Pressestimmen 2003

 

Press Conference, January 30, 2003
ORF Science website
KURIER, January 31, 2003
STANDARD, January 31, 2003
KURIER, February 10, 2003
PRESSE, February 13, 2003
EU DIREKT, 02/03
Pressedienst der SPÖ, March 20, 2003
NÖN Woche, April 2003

 

The EU Commission and EU Parliament are practicing cooperation every day in Vienna. Together they invited journalists of various newspapers as well as of the Austrian Radio and TV Broadcasting Corporation (ORF) to a press conference on January 30, 2003.

 

DI Karl Georg Doutlik, the head of the EU Commission in Vienna, and Mag. Michael Reinprecht, the head of the Information Office of the EU Parliament in Vienna,  presented the Spring Day project to this audience and also offered me the possibility to  explain how schools can participate, and where they can collect information about the project itself and suggested activities.

 

from left to right: Michael Reinprecht, Susanne Pratscher, Karl Georg Doutlik

© of the photo: Heinz Wagner, Kinder-KURIER

 

The special Europe website of the Kinder-KURIER offers very good information about the EU, the east enlargement, the Convention etc.

 

The ORF informs the public about Spring Day on its Science website.

Spring Day: Europäischer Konvent in der Schule

Franz Simbürger, Ö1-Wissenschaft

Unter dem Titel "Spring Day", also Frühlingstag, läuft zur Zeit in der Europäischen Union - sowie in einigen Ländern darüber hinaus - eine breit angelegte Schulaktion: Ziel ist die Information und Diskussion über Europa.

Am 21. März, eben dem Frühlingstag, soll in möglichst vielen Schulen über Europa und insbesondere über den EU-Konvent informiert und diskutiert werden. In den Schulen sollen an diesem Tag Vorträge von EU-Abgeordneten und auch anderen Leuten aus Politik und Wirtschaft gehalten werden, die mit der EU zu tun haben, sagt Susanne Pratscher, die Österreich-Koordinatorin für den European Spring Day.

Europäischer Frühling: Schüler sollen mitreden

Zusätzlich läuft ein europaweiter Wettbewerb unter dem Namen Europäischer Frühling: Die besten Aktivitäten zum Spring Day können Geldpreise gewinnen. Dabei soll aber vor allem auch den Schülern Gehör in der Debatte um die Zukunft Europas verschafft werden.

Die Idee zu diesem europäischen Frühling komme aus dem Konvent selbst, erzählt der Leiter der Vertretung der europäischen Kommission in Wien, Georg Doutlik. Er geht daher davon aus, dass die Anregungen der Schüler auch tatsächlich in die Beratungen des EU-Konvents einfließen.

top

The KURIER published a short article on the press conference, on January 31, 2003

Jugend denkt über Zukunft Europas nach

Jugendliche der EU-(Kandidaten)länder sollen in der Aktion European Spring Day über den europäischen Konvent mitdiskutieren. Projekte in Schulen, länderübergreifende Kooperationen usw. können eingereicht werden. Es gibt €20.000 Preisgeld für multimediale Spring-Reports, Ideen, wie Europa 2020 aussehen könnte, Unterrichtsmaterialien für die Debatte über Europas Zukunft sowie die "kreativsten Diskussionen" zwischen mindestens zwei Schulen via Chat oder Videokonferenzen.

top

The STANDARD also published a short article after the press conference, on January 31, 2003

Schulischer "Frühling in Europa"

Wien - "European Spring Day: Europäischer Konvent in der Schule": am 21. März 2003 nehmen mindestens 45 (Anm: am 18. 3. 2003 waren es bereits 66!) österreichische Schulen am gesamteuropäischen Projekt teil, die im Konvent diskutierte Zukunft Europas in die breite Bevölkerung zu tragen. EU-Abgeordnete, Beamte und Wirtschaftstreibende werden an diesem Tag in den Schulen mit den Kids diskutieren. Anmeldungen  werden noch angenommen: susanne-pratscher@gmx.at 

top   

The next article was again published by the KURIER on February 10, 2003

European Future?!

Wohin und wie soll sich Europa entwickeln? Zwei Projekte rund um den Europäischen Konvent, der über so etwas wie eine gemeinsame Verfassung der neuen, größeren Union berät, wollen Meinungen Jugendlicher ergründen. Ein Ideenbewerb samt Umfrage und eine Konferenz Ende März im Wiener Rathaus, die den Konvent simuliert, sowie der European Spring Day sind Plattformen dafür.

Mehr im Internet: http://www.citizens.eu.org

top

Die Presse published a relatively long article on February 13, 2003

Brüssel hört auf die Jugend

Der Europäische Frühling soll Schülern die Möglichkeit geben, die Zukunft der Union mitzugestalten.

WIEN (fan). "Ich erwarte schon, daß es in Brüssel gehört wird, wenn die Jugendlichen den Mund aufmachen", meint Susanne Pratscher, Österreich-Koordinatorin des "European Spring Day": am 21. März 2003 geht der Europäische Konvent in die Schule.

"Das Projekt Europäischer Frühling hat der Konvent geboren. Lehrer aus allen Mitglieds- und Kandidatenländern sollen zusammenarbeiten, um mit ihren Schülern Vorschläge für die Zukunft der Union zu sammeln", erläutert die BHS-Lehrerin. Zehn österreichische (EU-)Parlamentarier (Anm: am 18. 3. 2003 waren es bereits zwölf, plus der Chef der EU-Kommission in Wien und Lokalpolitiker aus Niederösterreich!) wollen am 21. 3. Schulen in Österreich besuchen. Drei Kommissionsmitglieder wollen in ihren Heimatländern Schüler treffen (Anm: Kommissar Dr. Fischler schickte eine Video-Botschaft an das Öffentliche Franziskaner-Gymnasium in Hall in Tirol). Pratscher glaubt, daß eine "kreative Debatte" mit den Verantwortlichen den Jugendlichen mehr Einfluß in Brüssel verschaffen kann. Mehr als 50 Schulen (Anm: am 18. 3. 2003 waren es bereits 66!) aus allen österreichischen Bundesländern haben sich bereits auf der Frühlings-Website registriert. Von der Volksschule bis zur HTL sind alle Institutionen vertreten. Sie veranstalten Diskussionsrunden mit Europa-Experten aus Politik und Wirtschaft oder Debatten zwischen Schülern aus unterschiedlichen Herkunftsstaaten. Das Ziel ist, die Zukunft des Kontinents besser zu verstehen und sie mitzugestalten.

Als besonderer Anreiz zum Mitmachen werden die besten Ideen und Projekte von der EU ausgezeichnet. In vier Kategorien werden Preise vergeben.

top

 

EU DIREKT - Das Magazin für österreichische Europäer published an Article about Spring Day in its second  2003 issue (02/03)

"Tag des Europäischen Frühlings":

der Konvent in der Schule

 

Der Konvent zur Zukunft Europas, der einen Entwurf für eine europäische Verfassung ausarbeiten soll, ist auch für junge Menschen von großer Bedeutung. Deshalb wurde der Schultag am 21. März zum "Tag des Europäischen Frühlings" erklärt. Er soll ganz im Zeichen der Zukunft Europas stehen und Jugendlichen die Gelegenheit bieten, ihre Ideen für die Zukunft Europas einzubringen. Mit Stand 20. Februar hatten bereits 2678 Schulen (Anm: am 18. 3.  um 19.00 Uhr waren es 4827!) aus den EU- und den Beitrittsländern ihre Teilnahme angemeldet. Die Österreich-Koordinatorin für den European Spring Day, Dr. Susanne Pratscher, zeigte sich über das heimische Interesse erfreut: Derzeit sind 57 österreichische Schulen registriert und viele davon haben bereits EU-Parlamentarier in die Schule eingeladen."  (Anm: am 18. 3. 2003 waren es bereits 66!)

Die Idee zu dieser Schulaktion wurde von den Mitgliedern des Europäischen Konvents lanciert. Sie wird von der Kommission unterstützt und vom European Schoolnet, einer Partnerschaft von 23 europäischen Bildungsministerien, organisiert. Kommissar Barnier meinte, es sei höchste Zeit, die Jugend "durch Dialog und Auseinandersetzung an das europäische Projekt heranzuführen." Umfragen hätten gezeigt, dass nur etwa ein Drittel der jungen Europäer die bevorstehende Erweiterung positiv bewertet. Diesen Tendenzen gelte es entgegenzuwirken. Der Europaparlamentarier Olivier Duhamel fügte hinzu, dass es "am Tag des Europäischen Frühlings" vor allem um den Aufbau des großen Europas des 21. Jahrhunderts gehe, der von der jungen Generation getragen werden müsse.

Auf dem Programm werden Diskussionen mit EU-Politikern, Internet-Projekte und künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema stehen. Neben den Kommissaren Diamatopoulou, Reding, Barnier, Lamy und Vitorino haben bereits eine Reihe von Ministern, Mitglieder des Europäischen Parlaments und des Europäischen Konvents sowie Personen des öffentlichen Lebens zugesagt, am 21. März in die Schulen zu gehen und mit den Schülern über europäische Themen zu diskutieren. Kommissar Fischler wird zu den Schülern seiner ehemaligen Mittelschule, des Franziskanergymnasiums in Hall in Tirol, über eine Videobotschaft zur Zukunft Europas Stellung nehmen. Die teilnehmenden Schulen erhalten Zertifikate und können bei einem in Kürze startenden Wettbewerb Preise gewinnen.

top

 

Der Pressedienst der SPÖ veröffentlichte folgende Nachricht am 20. 3. 2003

SPÖ/SPÖ-Europaabgeordnete/Termin

 

European Spring Day, 21.März:

SPÖ-Europaabgeordnete diskutieren mit SchülerInnen

Schulen unterstützen den Europäischen Konvent


Wien (SK) Am Freitag, dem 21. März 2003 organisieren Schulen in den EU-Mitgliedsstaaten und den assoziierten Ländern im Rahmen des Europäischen Frühlings ihren eigenen "Tag des Europäischen Frühlings". Durch diese Veranstaltung unterstützen LehrerInnen und SchülerInnen den Europäischen Konvent
bei der Neugestaltung Europas.

Die SPÖ-Europa-Abgeordneten werden am kommenden Freitag folgende Termine wahrnehmen, um mit SchülerInnen über die Zukunft Europas zu diskutieren:

Hannes Swoboda:
9.00 Uhr, ZBS Längenfeldgasse 13-15, 1120 Wien

Harald Ettl:
10.00 Uhr, Rainergymnasium, Rainergasse 39, 1050 Wien

Maria Berger:
11.30 Uhr Europagymnasium Baumgartenberg 1, 4342 Baumgartenberg

Herbert Bösch:
11.00 Uhr Hauptschule Zams-Schönwies, Oberreitweg 26, 6511 Zams

Karin Scheele:
9.00 Uhr Rudolf-Steiner-Landschule, Kirchengasse 22, 2525 Schönau an der Triesting

Christa Prets:
08.30 Uhr Kulturzentrum, Wulkalände 2, 7210 Mattersburg

11.15 Uhr Musikgymnasium, Wimmerplatz 2, 7432 Oberschützen

14.00 Uhr BBAKP, Dornburggasse 93, 7400 Oberwart

top
 

 

BG Babenbergerring hat EU-Experten

NÖN Woche, April 2003

 

Am BG Babenbergerring fand Anfang März dieses Jahres die Siegerehrung für einen Europa-Wissenswettbewerb statt. Die Schüler der ersten Klassen hatten sich im Geografieunterricht intensiv mit Europa auseinandergesetzt und ihr erworbenes Wissen in einem Europa-Quiz eindrucksvoll bewiesen. Sieger wurde die 1B Klasse mit Prof. Margit Klinghofer.


Im Rahmen der Schulveranstaltung "Europäischer Frühling" Mitte März stellten die "Erstklassler" auch die EU-Staaten und die neuen Teilnehmerländer vor. Es War eine gelungene Veranstaltung und man darf auf weitere Aktivitäten der jungen EU-Experten gespannt sein.

 

top

© Dr. Susanne Pratscher

 

HomeEuropa in der SchuleInternationale TagungenPartnerschaftenEuropäische WerteEuropa-Projekte
Europa-DebattePressestimmenWettbewerbeBildung in EuropaLerneinheitenRessourcen