European Spring Day 2007

Events in Austria

 

Between February and June 2007 a number of Spring Day  events at Austrian Schools took place. The European Projects and Debate Europe webpages offer a good survey of activities. You are also welcome to visit the website on European Values, which contains a number of hints for Spring Day activities.

 

© Halina Bednarz (Poland)

As the 50th anniversary of the EU was fast approaching, we opened a forum called Celebrate Europe where students contribute in German and English to three different sectors: European History at a Glance, Today's Europe - Our Hopes and Concerns and Future Perspectives - Europe in 2057.

 

Activities for the 50th anniversary of the EU could also be found on the website of a European Team of Teachers, who drafted these ideas within the framework of iEARN. All activities were open for students aged 5 to 21. There were two competition groups: for the 5-11 year olds and for the 12-19 year olds.

 

 

The Spring Day in Austria 2007 Festival took place on May 16, 2007 at the Haus der Kaufmannschaft in Vienna. Min. Rat Dr. Hawle and his team at the Ministry of Education supported all the registered schools very effectivly in the preparations. As in the previous school years, I also did my best to support the participating schools again. We also organized a competition, and the Ministry made some attractive prizes available. The motto was: "50 Years together in the EU".

 

In the course of Spring Day schools can invite a Member of the European Parliament. If you want to do that, you can contact the MEP of your choice directly. All the MEPs can be found at the website of the European Parliament.

 

The members of the Team Europe are also ready to visit schools and discuss Europe related topics with the students.

Homepage Europa und

Europa Arena

Der pensionierte Schuldirektor Otto Pirzl betreibt eine wirklich interessante Website und stellt nach wie vor seine Energie in den Dienst der Idee des vereinten Europa. Im September 2006 hat ihm die Presse einen Artikel gewidmet. Ein großes Dankeschön für seinen Einsatz an Otto Pirzl.

 

BHAK Linz

Herr Koll. Huber-Kirchberger ist ein echter Profi in Sachen internationale Kontakte. Er berichtet:

 

Am 26. September 2006 wurde der europäische Tag der Sprachen begangen. Er stand unter dem Motto   Mluví zde nĕkdo nĕmecky? (Spricht hier jemand Deutsch?)

 

Im Schuljahr 2006/07 arbeitete die Schule an 9 eTwinning Projekten, einem Comenius Projekt und sind dabei, ein zweites Comenius Projekt über die wirtschaftliche Zusammenarbeit Österreichs mit Osteuropa zusammenzustellen. An diesem Projekt waren 1 polnische Schule (Pulawy) 1 tschechische (Obchodní Akademie Tabor), 2 slowakische (Martin, Prievidza), 1 ungarische (Györ), 2 bulgarische (Varna, Vraca) und 2 rumänische Schulen (Falticeni, Arad) beteiligt. Die Koordination wurde von den Kommerzialisten der Schule übernommen. Vom 6. bis 8. Februiar 2007 fand in Linz ein Vorbereitungstreffen für das Comeniusprojekt CEECONOMY (Central and Eastern European Economy) statt, an dem Lehrerinnen aus Polen, Rumänien, Ungarn und der Slowakei teilnahmen. Das Projekt, an dem 8 Schulen aus 7 Ländern teilnahmen, befasste sich mit den Wirtschaftsbeziehungen in Osteuropa.

 

Das Thema des eTwinning Projekts mit der Schule in Tabor war "Youth Problems".

 

Die Gewinner des Schüler Development Youth Prize waren von 12. bis 14. November in Brüssel bei der Preisverleihung und waren sehr begeistert. Von 17. April bis 21.April 2007 sind die Gewinner nach Ruanda gereist und haben dort an Ort und Stelle hautnah erleben können, wie Entwicklungshilfe funktioniert. Als österreichische Preisträgerin des Development Youth Prize nahm Juliane Wöss (4 BIB) mit 25 anderen SchülerInnen aus EU Staaten an einer Reise nach Ruanda teil. Auf dem Programm standen Besichtigungen von Entwicklungshilfeprojekten, (Gesundheitsstation, Flussregulierungsprojekt, Waisenunterstützungsprojekt), sowie einer Berufsschule, einem Jugendzentrum und einem Gymnasium. Dabei war es den Jugendlichen möglich, mit jungen Leuten aus Ruanda zusammenzukommen.
Bei einem Besuch im Präsidentenpalast von Kigali konnten die SchülerInnen Anfragen an Präsident Paul Kagame richten, der sich dafür eine ganze Stunde Zeit nahm. Vor seiner Abreise überreichte EU-Kommissar Michel, der die SchülerInnen begleitete, jedem Schüler und jeder Schülerin einen Brief an den für Entwicklungshilfe zuständigen Minister des jeweiligen Landes. Darin wird die Bitte ausgesprochen, eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in Ruanda zu fördern. So sollen Jugendliche gleichsam zu Botschaftern für Entwicklungszusammenarbeit werden.

 

Die Schule hatte auch eine Comenius Assistentin, was nicht zuletzt auch eine Folge der Ermutigung war, die die Schulgemeinschaft durch den Spring Day bekommen hatte, sich mit europäischen Partnern auseinander zu setzen.

 

Im Jänner 2007 war eine Delegation von der Obchodná Akademiá Prievidza (Slowakei) an der BHAK Linz zu Gast, um beim Tag der Offenen Tür eine Übungsfirma vorzustellen. 

 

Im Februar waren 6 Lehrerinnen aus 4 Ländern zu Gast, um das Comenius-Projekt AHEAD (Actuation for Healthy Eating and Drinking) vorzubereiten. Dabei handelte es sich um ein von der Europäischen Kommission gefördertes Schulprojekt mit dem Ziel, gesunde Ess- und Trinkgewohnheiten zu fördern. An dem Projekt nahmen auch eine spanische Schule in Alcala de Henares und eine polnische Schule in Zory teil. Vom 27. April bis 3. Mai 2007 reiste eine Projektgruppe der BHAK Linz nach Polen, um mit Vertretern der anderen Schulen über den Projektverlauf zu sprechen und die weitere Vorgangsweise festzulegen.

 

SchülerInnen der 3 BIB haben in einem Chat unter dem Motto "Italians and Austrians Abroad" and ihre Meinung über Migration mit SchülerInnen des ITC de Viti de Marco in Triggiano/Italien ausgetauscht; die 1 DIB einen hat einen Fragebogen beantwortet, den SchülerInnen über die Slowakei zusammengestellt hatten.

Die WKOOE hat eine Schulklasse zu einer Veranstaltung über europäische Mobilität am 28. Februar 2007 in die Wirtschaftkammer eingeladen, was für die jungen Leute sehr interessant war.

Prof. Zuzana Meszarosova (HAK Levice) und

Prof. Huber-Kirchberger (BHAK LInz)

bei der Präsentation von "Euroschool".

 

Im Rahmen des Englischunterrichts wurden Beiträge zum Thema Europa im Jahr 2057 erarbeitet. Neben dem eigentlichen Thema stand dabei auch die Einübung in den Gebrauch des Future Tense im Vordergrund. Die Ergebnisse wurden auf der Website des Forums veröffentlicht.

 

Die beiden eTwinning-Projekte "Human Rights" und "Euroschool", an denen SchülerInnen der BHAK Linz zusammen mit KollegInnen aus Levice/Slowakei arbeiteten, wurden am 8. März 2007 im Rahmen eines internationalen Seminars vorgestellt. Im Projekt "Euroschool", welches ein eigenes Logo hat,  lernten die SchülerInnen die Institutionen und Symbole der EU besser kennen und konnten über Zukunftsperspektiven der EU diskutieren. Das Logo setzt sich wie ein Puzzle aus Teilen der österreichischen und slowakischen Flagge zusammen.

Prof. Huber-Kirchberger mit Gästen aus der Slowakei

 

Wegen des großen Erfolgs des Polnischkurses begann die Assistentin im Sommersemester 2007 mit einem neuen Anfängerkurs, zu dem sich 5 SchülerInnen angemeldeten. Für die Polnisch-Kurse wurde ein Sprachgütesiegel beantragt.

 

Im März nahmen mehrere Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5DIB und 5CIT am Fremdsprachenwettbewerb in Französisch und Russisch teil. Nicole Schuhmayer gewann den oberösterreichischen Landeswettbewerb. Gratulation!

 

Im April kamen 2 Lehrerinnen und 10 SchülerInnen aus Pulawy/Polen für 3 Tage zu Besuch nach Linz, wo sie ein Besichtigungsprogramm absolvierten.

 

VBS-HAKIII Schönborngasse

Unsere Schule nahm an einem Comenius-Projekt teil: Old Continent? - Young Citizens! beschäftigte sich im Schuljahr 2006/07 v.a. mit den diversen EU Institutionen, über die unsere Schüler noch sehr viel lernen können.

 

Unterstützt vom Fonds der Wiener Kaufmannschaft und vom Club Raiffeisen setzten wir unsere Schulpartnerschaft mit dem Gimnazija Poljane in Ljubljana (Slowenien) fort. Im Juni 2007 wurde diese Schulpartnerschaft mit dem eTwinning Qualitäts-Label ausgezeichnet.

 

VHS HAK Floridsdorf

Die VBS HAK Floridsdorf hatte Herrn Mag. Wolfgang Hiller, den Chef des Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich zu einer Diskussion zu Gast. Das Thema lautete: "50 Jahre EU - Bisherige Entwicklung und künftige Perspektiven".

 

BHAK/BHAS Hallein

Frau Koll. Ingeborg Fischer berichtete: Die 4A Klasse veranstaltete am 9.Mai für die gesamte Schule einen Europatag, zu dem alle Klassen und LehrerInnen eingebunden wurden.

Es wurde eine äußerst gelungene Veranstaltung, an der ALLE SchülerInnen und LehrerInnen der Schule sich erfolgreich und mit viel Spaß beteiligten. Darauf war die 4.HAK, die das Fest organisierte, sehr stolz.

 

Kurze Beschreibung des Projektes:

 

- jeder Klasse wurde ein EU Land zugeteilt und dazu wurden in verschiedensten Gegenständen gearbeitet. Am Europatag wurden die Klassen entsprechend dekoriert und leckeres Kulinarisches, diverse Informationen usw. über die Länder präsentiert.

 

Damit startete der Europatag: Jede Klasse arbeitete über ihr Land 20 Quizfragen aus. JEDE/R SchülerIn bekam einen "EU-PASS". Damit mussten sie in jede Klasse und jeweils 1 Quizfrage beantworten und bekamen dafür einen Stempel, der volle Pass wurde dann bei der "Kommission" abgegeben und daraus wurden später Preise verlost.

 

- der 2. Teil des Vormittags war für den "EU-Kontest" in der Turnhalle vorgesehen:

 

jede Klasse bot aus "ihrem" Land etwas dar: Sketches, Tänze usw.

 

Das wurde ein voller Erfolg - mit viel, viel Engagement und Superideen!

 

Der "Europäische Rat" (LehrererInnen vertraten die jeweiligen Länder) bildete die Jury, die - wie es sich bei einem Kontest gehört - Punkte vergab und am Ende die Siegerklassen kürte!

 

Die Rückmeldungen aus den Klassen und besonders von den KollegInnen waren sehr positiv. Die veranstaltende Klasse hat toll organisiert und GEMEINSAM sehr viel Arbeit in die Vorbereitung und in die Ausführung gesteckt.

 

BHAK/BHAS Tamsweg

Frau Koll. Dorit Schwarz und ihre Schülerinnen und Schüler pflegen schon seit Jahren eine Schulpartnerschaft mit einer Schule in Náchod (Tschech. Republik). Im September 2006 fuhren HAS- und HAK-Schülerinnen und -Schüler zu Besuch nach Náchod, und im Februar 2007 erfolgte der Gegenbesuch in Tamsweg. Bei beiden Mobilitäten hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die nähere Umgebung der jeweiligen Partnerschule, die Schule selbst und örtliche Betriebe kennen zu lernen. Die Schülerinnen und Schüler der BHAK Tamsweg fuhren am letzten Tag auch noch nach Prag.

HAK International Klagenfurt

Frau Koll. Gerda Kröpfl berichtete von den Aktivitäten des Comenius-Fremdsprachenprojektes "Carinthia for the Swedish, Sweden for the Carinthians":

Auch im Frühling 2007 wurde Europa an der Schule gelebt. Die 4CHH besuchte ihre Partnerschule in Halmstad. Auch die Schulpartnerschaft mit Italien wird weiterhin gepflegt. Eine Comenius-Fremdsprachenassistentin gab Europa ein weiteres Gesicht.

Anlässlich des Europatages haben SchülerInnen aus verschiedenen Klassen den  Beitrag „Gemeinsam auf der Welt“ (in mehreren europäischen Sprachen) für die Europatag-Initiative „Europa und die Dritte Welt“ (Patronanz EU-Kommissarin Dr. Benita Ferrero Waldner) erarbeitet und bei einer Messe gemeinsam mit 450 SchülerInnern aus verschiedenen Schulen präsentiert.

 

BHAK Bregenz

Koll. Michael Vögel berichtete: Da sich das Großthema „Europäische Union“ im Lehrplan findet und sich dieses Projekt gerade aufgrund des 50 Jahrjubiläums anbot, war es eine Herausforderung für die Schüler sich acht verschiedenen Themen zur EU zu stellen.  

 

1.       Vorläuferorganisationen und deren geschichtliche Entwicklung bis zur Gründung der EU

2.       Die Gründung der EU und der historische Werdegang bis heute

3.       Österreich in der EU

4.       Die Mitgliedstaaten der EU

5.       Die Organe der EU und deren Funktionen

6.       Vor- und Nachteile für Mitgliedsstaaten der EU

7.       Chancen für Schüler und Studenten in der EU

8.       Regionaler und Globaler Wirtschaftsakteur - EU

 

Anhand von Handouts, Präsentationen und Pinboards gaben die Schüler einen Einblick in die Geschichte, Organisationsstruktur, Fortbildungsmöglichkeiten etc. der EU und lernten diese dadurch näher kennen.

 

HTL Lastenstraße Klagenfurt

Herr Koll. Wilfried Thaler berichtet, dass anlässlich der 50-Jahr-Feiern der EU an der Schule in Kooperation mit dem EU-Infopoint Klagenfurt (Mag. Wilfried Kammerer) Vorträge stattfinden werden. Das ist für die Schülerinnen und Schüler sicher eine gute Gelegenheit, mehr über die EU zu erfahren, Fragen zu stellen und jene Themen zu diskutieren, die ihnen ein besonderes Anliegen sind.

 

HLW Kufstein

Koll. Christine Ankele und Koll. Manfred Fürst und ihre Schülerinnen und Schüler berichteten vom Spring Day Fest an ihrer Schule:

 

Der European Spring Day stand ganz im Zeichen von Gender - Mainstreaming. Ausgehend von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, bedeutete die Umsetzung von Gender - Mainstreaming die generelle Gleichstellung von Frau und Mann. Ein bestimmtes Denken und Handeln wurde  in den „Hauptstrom“ übernommen und führte so zu einem selbständigen Handlungsmuster. Mit unserem Beitrag wollten wir neue Impulse zur Auseinandersetzung bieten und das Thema verbreiten. Wir versuchten Vernetzungen auf verschiedenen Ebenen zu initiieren.

 

Die Thematisierung von Geschlechterrollen an der Schule unterstützte auch die Initiative „BOYS WELCOME“, denn die HLW Kufstein ist vorwiegend eine Mädchenschule.

Gender - Mainstream heißt nichts anderes als soziale Ungleichheiten zwischen Mann und Frau in allen Bereichen bewusst wahrzunehmen. Dieses Themas haben sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des European Spring Day 2007 angenommen.

 

Männer kochen --  Frauen forschen

 

Die Schüler der dritten und vierten Jahrgänge haben ein eindrucksvolles Schaukochen veranstaltet. Köstlichkeiten aus Belgien, Frankreich, Spanien und Österreich wurden zur Verkostung angeboten.

 

Beeindruckt waren die jungen Forscherinnen, die Einblicke in die Herstellung von Aspirin und Bier gewährten, das allerdings noch sofort verkostet werden konnte, weil es in der Gärungsphase war. Das wurde aber zu Ende des Schuljahres nachgeholt.

 

Sensationell waren auch die „Frauen im Gleichwicht“ auf ihren Einrädern und Pedalos, musikalisch begleitet von der Schulband.

 

Ein herzlicher Dank galt allen SchülerInnen, Lehrerinnen und Lehrern, die zur Gestaltung des Europatages beigetragen haben (3HW/4HW/3FS).

 

BRG Wels Wallererstraße

Frau Koll. Gisela Gutjahr berichtete: Das BRG Wels Wallererstraße arbeitete enorm engagiert im Bereich der Europäischen Schulpartnerschaften. Am 26. April fand eine große Veranstaltung statt, an der Schüler und Lehrer aus H, CZ, FI, LT, TR, UK teilnahmen. Seit 2004/05 lief an dieser Schule das Comenius-Projekt "Promoting Health Consciousness in Sport and Diet", welches unter dem Motto "Fit for Europe" stand.  Das dazugehörige Logo wurde von Schülerinnen und Schülern einer Partnerschule aus Litauen entworfen.

 

BG und BRG Klusemannstraße

Frau Koll. Christa Bauer berichtete: Wir haben unsere Aktion am 19. März durchgeführt, da dieser Tag unterrichtsfrei war und unsere Schüler/innen beschlossen haben, sich praktisch für Benachteiligte einzusetzen. Die Aktion stand unter dem Motto "50 Years together- and the gap within societies is growing wider".

 

Die Schülerinnen und Schüler besuchten eine Vielzahl von Sozialeinrichtungen und berichteten über das Projekt:

 

We think that it is great that the European Union stands for peace and democracy, community and mutual support. So when we, the European Studies group of Europazweig, Klusemannstraße, decided to take part in European Spring Day we had all sorts of ideas in our minds.

 

In our discussions we realized that the gap between the rich and the poor is growing wider and wider in our countries and Western societies in general. So we decided to do something practical for European Spring Day. We wanted to do practical work in order to support underprivileged people and gain experience and raise our awareness about different ways of life in our society. We did a brainstorming in class and some research about institutions and made appointments in small groups for our free time.

 

We went to all kinds of different institutions for disadvantaged people to take a closer look at their lives and to do charity work. Some people went to an asylum for homeless people; others went to support Caritas institutions and senior citizen’s homes.

 

BORG Mittersill

Koll. Ingrid Ninaus berichtete über die Aktivitäten ihrer Schülerinnen und Schüler: Zum Thema 50 Jahre EU beschäftigten sich die 7. Klassen der Schule im zweiten Projektjahr gemeinsam mit Partnerschulen in Treviso (Italien), Simmern (BRD) und Jurbarkas (Litauen) an einem Comenius-Projekt mit dem Thema "Totalitarismus - ein Projekt zur Prävention". Die Schülerinnen und Schüler bemühten sich, sowohl ein dunkles Kapitel der gemeinsamen Vergangenheit aus verschiedenen Richtungen zu beleuchten, als auch aktuelle Tendenzen aufzuzeigen und präventiv zu arbeiten.

 

Landesberufsschule Lochau

Herr DirStv. Wolfram Baldauf berichtete: Seit einigen Jahren organisieren wir in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Sparte Tourismus mit den Fachgruppen Hotellerie und Gastronomie den Landeslehrlingswettbewerb „GastroGlobe“ für die Lehrberufe im Gastgewerbe.

 

Am Ende des 2 . Lehrganges finden - eingebaut im praktischen Unterricht - sog. Qualifikationsrunden statt. Die oder der Beste aus jeder Gruppe wird in der Topliste gespeichert, die auf unserer Homepage einzusehen ist. Im 5. Lehrgang werden dann die 10 Punktehöchsten aus der Topliste zum Landeslehrlingswettbewerb eingeladen (10 im Kochen, 10 im Service, 10 an der Rezeption).

 

Der GastroGlobe 2007 fand am 6. 6. 2007 statt: Beginn 8:00 Uhr, Mittagessen für geladenen Gäste um 12:00 Uhr, Preisverleihung um 15:30 Uhr. Die Aufgabenstellung an die Lehrlinge stand 2007 unter dem Motto „Europäischer Frühling in Österreich 2007“.

Die Kochlehrlinge mussten sich bei der Menüerstellung mit diesem Thema beschäftigen, die Servicelehrlinge bei Tischdekoration und Schautischerstellung und die Lehrlinge an der Rezeption mussten Europa-gemäß Auskunft geben können.

 

Während der Wettbewerb lief, fand eine Podiumsdiskussion mit einer EU-Persönlichkeit, mit Vertretern der Sozialpartner und des Arbeitsmarktservices statt, bei der alle Schüler/innen im laufenden Lehrgang eingebunden wurden. Der Inhalt war die Aufarbeitung des  Mottos 50 gemeinsame  Jahre in der EU.  Zu diesem Event wurde auch die Presse eingeladen. Lesen Sie den Pressenbericht!

 

Am 13. Juni wurden die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Wettbewerben für Lehrlinge im Tourismusberuf 2007 im Rahmen eines Landeshauptmannempfangs  geehrt. Auch sie hatten sich eifrig am Europäischen Frühling beteiligt.

 

Landesberufsschule Feldkirch

Frau Koll. Barbara Bergmeister-Keckeis und Frau Koll. Susanne Flaig berichteten über das Projekt "Was bringt die EU uns jungen Leuten?"

42 Lehrlinge haben 20 Mitgliedsstaaten der EU in Bezug auf „Möglichkeiten für Jugendliche in der EU“ genauer beleuchtet. Die Teams befassten sich basierend auf Arbeitsaufträgen insbesondere mit Auslandsaufenthalten für Schüler, Jugendliche und Lehrlinge. Die Ergebnisse wurden auf Pinwänden zusammengestellt und in Power Point Präsentationen visualisiert. Den Höhepunkt bildete eine Ausstellung, die einen Überblick über die Arbeiten der Schüler/innen gab, um die gesammelten und aufbereiteten Informationen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

 

Europahauptschule Dellach/Drautal

Herr Dir. Franz Resei berichtet: Die Europahaupschule Dellach/Drautal wurde im Herbst 2006 mit dem GRIPS 2006 Preis ausgezeichnet, u. zw. für ihr Projekt über "Nachhaltiges Abfallmanagement an Schulen".

 

HS Greifenburg

Herr Dir. Reinhold Schoos berichtete über ein tolles Projekt, das seine Schülerinnen und Schüler erarbeitet haben: das Thema lautete "Unsere Umwelt - wie lange noch". Das Projekt beschäftigte sich mit der Umweltverschmutzung, mit den Technologien der Beseitigung der Verschmutzung, mit den Folgen und den regenerativen Energien. Außerdem wurde das Gelernte in Form eines Spiels abgefragt. In einer ersten Ausscheidung wurde das Poster der Schule unter die besten 14 aus ganz Europa gereiht. Gratulation!

 

Kooperative Informatik Mittelschule, 1150 Wien

Frau Koll. Maria Bader, die Koordinatorin von iEARN Austria, hat schon im Schuljahr 2005/06 ein sehr interessantes Projekt organisiert, das unter dem Motto stand "100 Years ago and now". Dieses Projekt wurde ab 2007 als Comenius Projekt fortgesetzt.

 

Auch die AVb (2006/07) der VBS-HAKIII Schoenborngasse hat an diesem Projekt teilgenommen und viel Spaß dabei gehabt.

 

International School St. Pölten

Frau Koll. Manuela Plank berichtete: Die Schule pflegt intensiven Kontakt mit der Materska a Zakladni in Brünn (Tschechei). Anfang November 2005 kamen Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrerinnen aus Brünn zu Besuch nach St. Pölten. Im Rahmen ihres Aufenthaltes wurden die Klassen sogar vom Bürgermeister der Stadt empfangen. Die Kinder wurden von den Familien der St. Pöltner Schüler als Gäste aufgenommen, und so ergaben sich nicht nur in der Schule sondern auch in der Freizeit intensive Kontakte. 

 

Ein weiterer Austausch erfolgte über TimeForCitizenship. Die Kinder der 4. Klasse haben ihre Aufsätze und Zeichnungen eingeschickt. Sie haben einen Tag in ihrem Leben in Österreich beschrieben, um ihn mit anderen europäischen Kindern zu vergleichen. Zu sehen sind diese Kunstwerke auf der Projektwebsite: einfach auf die österreichische Flagge klicken!

 

HS Schillerplatz Fürstenfeld

Koll. Christine Benkö ermutigte drei ihrer Schüler - Philipp,

 

 Birgit und
 Patrick -  zur Feier des 50jährigen Jubiläums der Unterzeichnung der Römer Verträge ein Poster zu entwerfen.

Josef Krainer Haupt- und Realschule Laßnitzhöhe und VS Hönigtal

Frau Koll. Eva Scheiblhofer berichtet von dem Projekt "Gelebte Nahtstelle", welches sie in Kooperation mit der VS Hönigtal durchgeführt hat, mit der sie seit dem Schuljahr 2005/06 zusammen arbeitet. Ziel des Projektes ist es, den Volksschülern und Volksschülerinnen einen guten und erfolgreichen Übergang in die Haupt- und Realschule zu ermöglichen. Einer der Höhepunkte war die gemeinsame Aufführung der in Anlehnung an "Alice in Wonderland" gestalteten Show "Alice and Friends together through Wonderland":  der Höhepunkt sind von den Schülern selbst kreierte EU-Taschen.

 

Europäische Mittelschule Neustiftgasse

Frau Koll. Brigitte Schumy hat gemeinsam mit der Integrationslehrerin, Frau Koll. Marianne Olischewski, ein Kreativprojekt umgesetzt, das unter dem Motto stand: Equal Opportunities for All. 9 Mädchen und 9 Buben der 1b Klasse, die aus 7 Nationen stammen, haben eine Assemblage erstellt. Unter dem Thema "Momentaufnahmen im Fluss" haben sich die Jugendlichen mit europäischer Malerei und Musik auseinander gesetzt, sind selbst kreativ geworden, und haben dabei auch diverse Höhen und Tiefen durchlaufen. Das fertige Kunstwerk ist wurde in der Aula der Schule ausgestellt.

 

Am 19. Juni kam Herr DI Doutlik, der Leiter der ständigen Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich zu Besuch in die Schule und diskutierte mit den Jugendlichen über ihre Hoffnungen und Wünsche zur Zukunft Europas.

 

Österreichisch-Ungarische Europaschule Budapest und VS Lieboch

Koll. Brigitte Klingenberg (Österr.-Ungar. Europaschule) und Koll. Ilse Hiebl (VS Lieboch) haben das sehr interessante grenzüberschreitende Projekt Gemeinsam Geschichte/n schreiben gestartet.

 

Die 2.b Klasse der Österr. –Ungar. Europaschule Budapest und die 2.a Klasse der VS Lieboch  haben bereits im Herbst 2006 begonnen, miteinander in Kontakt zu treten: Die Kinder und Lehrerinnen stellten sich durch selbst geschriebene Steckbriefe vor und schickten einander Weihnachtswünsche.

 

In einem zweiten Schritt haben die Kinder beider Klassen eine „gemeinsame Geschichte“ geschrieben.

Die österreichischen Kinder erfanden den Beginn einer Fantasiegeschichte und schickten sie per Email nach Ungarn. Dort dachten/schrieben die Kinder eine kurze Fortsetzung. Und so entstand die Geschichte „Zauberer Mik schließt Freundschaft“.
Die Liebocher Kinder malten passende Bilder, die wieder nach Ungarn gemailt wurden.

Die Zeichnungen wurden zu einem kurzen Film zusammengestellt, den die ungarischen Kinder schließlich „vertonten“.

 

VS 3 Villach

Die Kolleginnen Isabella Dorfer und Elisabeth Dieringer-Granza berichteten: Wir unterrichten in einer bilingualen Volksschule in Villach-Lind (11 Wochenstunden Arbeitssprache Italienisch) und haben 2006 das Seminar "Europa im Unterricht" besucht. Wir setzten unsere Ideen in einer 2. Klasse (29 Schüler) um. Wir haben auch eine Partnerschule in Italien, mit der wir durch ein Interreg Projekt verbunden sind. Unsere Schüler sollen sich durch ihre frühen Fremdsprachenkenntnisse freier in Europa bewegen können. Wir bieten auch den Freigegenstand Französisch an und haben Klassen mit vermehrtem Englisch, das ebenso wie Italienisch durch Native-Speaker unterrichtet wird.

 

Nach dem Seminar-Besuch haben wir begonnen, die angegeben Quellen nach für unsere Klasse geeignetem Material zu durchsuchen. Im Herbst 2006 haben wir im Rahmen des Europäischen Tags der Sprachen (26. 9.) viel über die anderen europäischen Sprachen gelernt und zumindest eine Begrüßungsformel eingeübt (mit Liedern).

 

Weiters haben wir in diesem Zusammenhang die verschiedenen Flaggen betrachtet. Wie man aus den Bildern unten entnehmen kann, war die Jugend sehr kreativ.

 

Dann folgte der geographische Begriff Europa, wobei die Kinder eingeladen wurden, am Computer Programme auszuprobieren.

Anschließend bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler, nach Anregung durch die Unterlagen, die Wahrzeichen der einzelnen Länder (Zeichnungen), verbunden mit den unterschiedlichen Abbildungen auf den Cent Münzen (auch in Mathematik). 

Im Frühling 2007 lag der Schwerpunkt beim Essen und fand seinen Abschluss in der Zubereitung und dem Verkauf einer europäischen Jause in der Pause für die ganze Schule.

VS Weizberg

Frau Dir. Christa Plank berichtete: Vom Weizberg aus haben wir nach dem großen Erfolg der Spring Vibrations (2005/06) im Schuljahr 2006/07  ein FOTORELLO auf die Reise geschickt. Es ist eine Art von Leporello, das bei jeder Station in den Partnerschulen durch Hinzufügen von Seiten wuchs. Thema war das LESEN - speziell wo und was Kinder und Jugendliche gerne lesen. Die Reise wurde auf der gemeinsamen Website dokumentiert.

 

Für den März 2007 hat die Schule die Idee Culture in a Box aufgegriffen und mit einer Schule in Irland „Kulturschachteln“ ausgetauscht.

 

VS Ried im Zillertal

Herr Dir. Franz Margreiter berichtete: Wir sind gerade dabei, mit einer irischen Schule in Moneystown am Projekt Culture in a Box teilzunehmen.

Der Verlauf wurde auf der Schule-Homepage in einem eigenen Bereich jeweils dargestellt.

 

VS Micheldorf

Frau Koll. Helga Lenzenweger berichtete von dem Projekt "Ich - Du - Wir - Fühlen uns wohl in Europa": Ziel war es, eine "kinderfreundliche" Europahymne zu entwerfen. Der Text der Hymne sollte ein „roter Faden“ für die Unterrichtsarbeit sein.  Im  konkreten  Lehren und Lernen im Unterricht beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit jenen Dingen des Lebens, die wichtig sind, damit ein „Wohlfühleuropa“ gelingt.

 

VS und Sonderschule Großpetersdorf

Herr Koll. Stefan Prascsaics berichtete von der Teilnahme der Schule an einem Comenius 1 Projekt mit dem Titel Our School in Europe - Europe in Our School. Nähere Informationen darüber findet man auf der Website der Schule.

 

At the end of February, a web site of the EUN Schoolnet was put online, which offered a number of activities for all age groups.

 

© Dr. Susanne Pratscher

 

HomeEurope at SchoolInternational MeetingsPartnershipsEuropean ValuesEurope-Projects
Debate EuropePress ReleasesCompetitionsEducation in EuropeLearning ObjectsResources