Der Europäische Frühling 2008

Events in Österreich

 

Die Europäische Kommission hat das Jahr 2008 zum Jahr des Interkulturellen Dialogs erklärt. Daher stand auch der Europäische Frühling in Österreich unter dem Motto der kulturellen Vielfalt. Zahlreiche Schulprojekte, die im Rahmen von Schulpartnerschaften (eTwinning, Lebenslanges Lernen etc.) durchgeführt wurden, beschäftigten sich auf die eine oder andere Weise mit kulturellen Besonderheiten von Ländern und Regionen.

Falls Sie auf der Suche nach Anregungen sind, dann bieten Ihnen die Websites über Europa-Projekte und Europa-Debatten hoffentlich ein paar gute Ideen. Auch die Seite über die Europäischen Werte enthält zahlreiche Hinweise auf mögliche Aktivitäten zum Europäischen Frühling. Das Österreich-Fest zum Europäischen Frühling fand 11. April 2008 statt.

 

Das EUN startete im März 2008 das Europa-weite Projekt Europäischer Frühling 2008 unter dem Motto "Dialog verbindet Kulturen". Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen und ihre Lehrerinnen und Lehrer konnten Beiträge zu einer Vielfalt von Aktivitäten auf der Website hochladen, und die besten Beiträge wurden im Juni 2008 mit einem Preis belohnt.

 

Schulen konnten im Rahmen des Europäischen Frühling einen EU-Parlamentarier / eine EU-Parlamentarierin in Ihre Schule einladen. Das wird auch im Rahmen des Europäischen Frühlings 2009 wieder möglich sein. Zu diesem Zweck setzen Sie sich bitte direkt mit der Person Ihrer Wahl in Verbindung. Auf der Website des Europäischen Parlaments finden Sie alle österreichischen EU-Abgeordneten.

 

Die Mitglieder des Team Europe waren selbstverständlich auch wieder bereit, in Schulen zu gehen und mit Schülerinnen und Schülern über Europa-bezogene Themen zu diskutieren.

 

Europa-Volksschule Vorgartenstraße Wien

Koll. Gabriele Lener berichtete über ein Spring Day Projekt, welches sich mit dem interreligiösen und interkulturellen Dialog auseinander setzte.

 

Weiters haben die Schülerinnen und Schüler sich unter dem Motto "Ökologische Wünsche in vielen Sprachen" auch mit dem Thema Umweltschutz auseinander gesetzt. 

 Am 11. April 08 machten Kinder der Europa-Volksschule in ganz Wien auf die Dringlichkeit von Problemen der gesamten Menschheit aufmerksam und traten mit ihren Wünschen an eine mit ökologischer Vernunft gestaltete Zukunft in die Öffentlichkeit. Ausgestattet mit Müllsäcken, die von der MA 48 zur Verfügung gestellt wurden, und mit Arbeitshandschuhen reinigten die Kinder Parks und Plätze von Abfall und verteilten dabei an Passant/innen Flugblätter mit ökologischen Wünschen in verschiedenen Sprachen, um an den nötigen Beitrag jedes und jeder Einzelnen zum Umweltschutz und zur Sicherung der Lebensgrundlagen unserer Kinder zu erinnern.
 

Diese Kärtchen wurden von den Kindern in Zusammenarbeit mit Klassenlehrer/innen und MuttersprachenlehrerInnen für Türkisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch und Albanisch, sowie unter  Mitarbeit von Eltern in diversen anderen Muttersprachen entworfen und geschrieben. Eine intensive Auseinandersetzung mit ökologischen Fragestellungen fand während des gesamten Sommersemesters 2008 statt und in dieser spielte auch der Muttersprachenunterricht als Motor von Sensibilisierung für und tieferes Verständnis von ökologischen Fragestellungen eine unverzichtbare Rolle.

 

Eine andere Schülergruppe präsentierte im Museumsquartier in Wien im Rahmen der Dialog-Tour den Workshop „ÜBER-SETZUNGen von Familiennamen“. Als ExpertInnen der je eigenen Muttersprache übersetzten sie die Familiennamen von Interessierten. Ein persönlicher ÜBER-SETZER (Kind) begleitete PassantInnen von einer Sprachstation zur nächsten, wo der Familienname von den Kinder-Experten in Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Türkisch, Deutsch, Englisch und Italienisch übersetzt wurde.  Auch Bundesministerin Claudia Schmied war Gast dieser Veranstaltung.
  
Private VS Mater Salvatoris Kenyongasse

Koll. Ruth Hiltz arbeitete mit ihren Schülerinnen und Schülern ab dem Schuljahr 2003/04 an dem Comenius-Projekt S.A.M.M.A.D. - Sharing And Making Music And Dance.

 

Im Rahmen dieses Projektes wurden Lieder und Tänze aus ganz Europa einstudiert und aufgeführt. Am 23. Jänner 2008 wurde in der Schule ein großes Fest gefeiert, und wer dabei war oder den Film von der Aufführung gesehen hat, konnte richtig miterleben, mit wie viel Eifer die Kinder bei der Sache waren.

 

Dass es ein weiter Weg ist von der Planung eines derartigen Projektes bis zur Durchführung, kann sich sicher jeder vorstellen!

 

Volksschule Mondweg

Koll. Karin Paleta hat mit ihren Schülerinnen und Schülern unter dem Motto "Grenzenlose Nachbarschaft" im März 2008 ein viertägiges Projekt durchgeführt, in welchem die Schülerinnen und Schüler eine Menge über Ungarn dazu gelernt haben. Unterstützt wurde Koll. Paleta dabei auch von einer Kollegin, deren Muttersprache Ungarisch ist.

Volksscchule Gabelsbergerstraße Graz

Koll. Karin Lafer-Puntigam, Koll. Waltraud Korher und Koll. Christian Zaic nahmen mit ihren Schülerinnen und Schülern aus der Familienklasse und aus der Mehrstufenklasse an einem Comenius-Projekt teil, das unter dem Motto "Cultural Detectives" stand.

 

Volksschule Eggenburg

Koll. Roswitha Stangl und ihre Schülerinnen und Schüler schlossen das 3jährige Comenius-Projekt in diesem Schuljahr ab.

 

Volksschule Prutz

Frau Dir. Ruth Bacher berichtete über eine Schulpartnerschaft ihrer Schule mit einer Grundschule im Trentino am Caldonazzosee seit Herbst 2007. Im Schuljahr 2007/08 lag der Schwerpunkt auf reger Brieffreundschaft und Lehreraustausch.

 

Österreichisch-Ungarische Europaschule Budapest und VS LiebochKoll. Brigitte Klingenberg (Österr.-Ungar. Europaschule) und Koll. Ilse Hiebl (VS Lieboch) haben schon im Herbst 2006 ihre sehr interessante grenzüberschreitende Kooperation gestartet. Für das Frühjahr 2008 bereiteten sie ein Treffen der beiden Partnerklassen vor. Die Europaschule Budapest veranstaltete im Mai 2008 eine Europawoche, in deren Verlauf die ungarischen Kinder nach Lieboch auf Besuch kamen. So konnten beide Klassen ihre Kenntnisse der Sprache und Kultur des Partnerlandes am besten vertiefen.

Volksschule Herzogenburg

Unter dem Motto der kulturellen Vielfalt hat Koll. Manuela Plank  wieder ein tolles Projekt ins Leben gerufen: das European Union Cookbook, an dem fleißig gearbeitet wurde. Aus jedem Land der Europäischen Union nahm eine Schule an diesem Projekt teil. Jedes Land suchte eine typische Mahlzeit (Vor-, Haupt- und Nachspeise) und fasste sie auf Englisch zusammen. Diese Seiten wurden im Jänner 2008 zusammengefügt und so entstand ein Europäisches Kochbuch für jeden zum Nachkochen. Viele teilnehmende Schulen organisierten auch ein europäisches Fest, an dem die Speisen verkostet werden konnten, andere haben die Speisen in ihrem Kochunterricht durchprobiert.

 

Volksschule Großpetersdorf - mit angeschlossenen Sonderschulklassen

Koll. Stefan Prascsaics berichtete von der Arbeit an einem Comenius-Projektes, welches gemeinsam mit Partnerschulen aus Armagh / Nordirland und Leipzig / Deutschland durchgeführt wurde. Im ersten Arbeitsjahr stellten die Schulen sich selbst, ihre Orte und Länder vor. Weiters suchten sie gemeinsame Berührungspunkte in der europäischen Geschichte. Im zweiten Jahr lag der Schwerpunkt auf dem Thema Menschenrechte - Kinderrechte".

Im Rahmen eines gemeinsamen Meetings aller drei Schulen in Großpetersdorf wurde für die Lehrerinnen und Lehrer eine spezielle Führung durch die UNO - City mit Impulsreferaten und Diskussionen mit Beamten der UNO - Vertretung in Wien bezüglich Menschenrechte - Kinderrechte organisiert.

 Schulintern bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern diese Themen in Workshops, an denen sich alle Klassen beteiligten: der international bekannte Künstler Tapiwa Vambe  undFrau Prof. Dorothea Steurer vom Ludwig Boltzmann Institut "Zentrum polis" der Universität Wien sowie Fachleute von amnesty international Österreich unterstützten die Schule in dieser Initiative. Das Endergebnis der Zusammenarbeit wurde bei einem Meeting in Leipzig von 21.-25. 5. 2008 erstellt.
Volksschule 3 Villach

Frau Dir. Nelly Petautschnig berichtete, dass ihre Schule es sich zum Ziel gesetzt hat, viel Sprache anzubieten (Englisch vermehrt und bilingual Italienisch auf jeder Schulstufe). Die Klassen stehen grundsätzlich Besuchern offen, viel mehr noch, wenn es um die Förderung der Sprachen geht.

Musikhauptschule SchärdingKoll. Bernhard Eppacher pflegt schon seit mehr als zehn Jahren eine Schulpartnerschaft mit der Mutsikmittelschule Meran (Italien) und der Grund- und Hauptschule Ruhstorf (BRD). Die drei Schulen erarbeiten in regelmäßigen Abständen gemeinsam ein Musical oder ein Konzert, welche dann an wechselnden Orten aufgeführt werden. Im gemeinsamen "Erlebnis Musik" wird Gemeinschaft in besonders ursprünglicher Form lebendig, und jeder einzelne Schüler / jede einzelne Schülerin erfährt im gemeinsamen Unterricht eine zutiefst soziale und motivierende Dimension.
HS Feldkirchen bei Graz

Koll. Ursula Puchinger berichtete von einem Besuch der Herren Stefan Hermann und Mag. Stefan Lienhart in den 4. Klassen am 4. April 2008: Die beiden Herren brachten den Schülerinnen und Schülern die Europäische Union durch persönliche Berichte von ihrem Besuch in Brüssel näher. Beide Herren studieren Jus und Stefan Lienhart, der der Sohn einer Kollegin von Ursula Puchinger ist, ist außerdem Gemeinderat in Feldkirchen und Vorstandsmitglied der größten politischen Feldkirchner Jugendbewegung.

 

Die Schüler konnten ihr Wissen über die Motive für die Gründung der EU, die 4 Freiheiten, die Institutionen und die Mitgliedsstaaten auffrischen und erweitern. Am Ende wurden noch alle aufgefordert am Fotowettbewerb teilzunehmen.

Es war sowohl für Schüler als auch für Lehrer eine interessante Abwechslung des Unterrichtsgeschehens und wir bedanken uns bei den beiden Herren sehr herzlich. 

Sigmund Freud-Gymnasium Wien

Herr Dir. Walter Jahn berichtete, dass seine Schülerinnen und Schüler an einer zweisprachigen Schülerzeitung zum Thema "Jugendkulturen und Freizeitverhalten" arbeiteten, die sie im Rahmen eines Comenius-Projektes gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums in Kranj (Slowenien) gestalteten. Damit verbunden waren jeweils 14tägige Besuche in Kranj und in Wien, bei denen die Schüler einander besser kennenlernen konnten.

 

Österreichisches Gymnasium Prag und

BRG Traun

Koll. Ursula Stoff begann an einem Comenius-Projekt zu arbeiten, welches den Titel trägt: The Impact of Moving About. Eine der Partnerschulen ist das BRG Traun, wo Koll. Christian Winter das Projekt koordiniert.

Weil sich der Prager Frühling im Jahr 2008 zum 40. Mal jährt, wurde im Rahmen des Europ. Frühlings ein Film produziert. In 40 Szenen zu je einer Minute beleuchteten die Schüler/innen der Klassen 7A und 7B die politische, gesellschaftliche und kulturelle Situation des Jahres 1968 in Blitzlichtern. Das Wesentliche an diesem Kurzfilm war, dass sich die Recherchen der Jugendlichen sowohl auf die östliche als auch auf die westliche Seite des Eisernen Vorhangs bezogen

BORG Komensky

Frau Dir. Helena Huber berichtete über den tschechisch-deutsch bilingualen Unterricht , der im BORG Komensky schon lange zum Schulalltag gehört. Dazu gehörte im Schuljahr 2007/08 ein Ausflug nach Brünn ebenso wie eine Veranstaltung anlässlich des 40-Jahr-Jubliäums des Prager Frühlings.

Wirtschaftsfachschule Döllach

Koll. Rosa Maria Lanzinger und ihre Schülerinnen und Schüler waren Mitglieder in einem Comenius-Projekt, nahmen an einer Interreg-Schulkooperation teil und planten eine Leonardo-Mobility. Und mit ihrem Projekt SMILE! This is the Wizard Museum nahm die Schule am Wettbewerb zum Europäischen Frühling in Österreich teil und gewann ein Smart Whiteboard, mit welchem in Zukunft die Präsentationen noch lebendiger gestaltet werden können.

 

VBS-HAKIII Schönborngasse

Unsere Schule setzte das Comenius-Projekt Old Continent? - Young Citizens! fort, welches sich im Schuljahr 2007/08 mit Umweltthemen beschäftigte.  Wir nahmen auch an dem Projekt I ACT for our Common Future teil, welches es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Leute nicht nur mit Umweltthemen vertraut zu machen, sondern sie auch dazu anzuregen, selbst die Initiative zu ergreifen.

 

Die Schulpartnerschaft mit dem Gimnazija Poljane in Ljubljana (Slowenien) wurde fortgesetzt. Zu Weihnachten 2007 haben die Schülerinnen und Schüler der 3BK ihrer Partnerklasse in Ljubljana Weihnachtsgrüße aus Wien geschickt. Zu diesem Zweck hat jede(r) eine Wiener Sehenswürdigkeit ausgewählt, ein Bild aus unserer gut bestückten Datenbank gewählt und den Weihnachtsgrüßen einige Informationen über die ausgewählte Sehenswürdigkeit hinzugefügt.

 

Außerdem haben wir im Rahmen einer eTwinning Partnerschaft unter den Motto A Postcard from my Town Weihnachtskarten mit den Schülerinnen und Schülern von Malgorzata Paliga an der Wyższa Szkoła Biznesu in Dabrowa Gornicza (Polen) ausgetauscht.

Im März 2008 bat uns Borut Campelj vom Slowenischen Unterrichtsministerium, für die Conference Promoting Innovation and Creativity, die von 8.-10. April 2008 inBrdo stattfand, ein Video zu drehen. Diese Aufgabe war für die Schülerinnen und Schüler der 4AK (2007/08) eine Herausforderung, andererseits auch sehr unterhaltsam. Wenn ihr das Video School Visions ansehen wollt, dann macht bitte einen rechten Mausklick auf den Titel und ladet euch das Video auf eure Festplatte herunter.

 

Von 5.-9. Mai 2008 nahmen zwei Schüler unserer Schule gemeinsam mit Koll. Martina Hofer an der internationalen Schüler-Konferenz "Der Europäische Traum"  im Kreisjugendheim Ernsthofen teil.

 

Am 3. Juni 2008 nahmen die Schülerinnen und Schüler der 1AK und 1BK an einem Workshop des Jungedparlaments Josefstadt teil. Jene, die Interesse hatten, konnten sich am 4. Juni auch noch an einem Mitbestimmungstag in der Bezirksvertretung beteiligen.

 

Von 23.-26. Juni 2008 fuhren die Schülerinnen und Schüler der 1BK zu den EuropaWochen nach Groß Siegharts. Dabei lernten sie eine Menge über die EU dazu, konnten ihr Demokratieverständnis erweitern, und hatten auch bei sportlichen Aktivitäten eine Menge Spaß. Am letzten Tag konnten sie an der Eröffnungsveranstaltung der Reihe "Europa vor Ort" teilnehmen, und dort mit Vertretern der EU darüber debattieren, was getan werden sollte, um die EU-Verdrossenheit vieler Bürger zu bekämpfen.

Die Schülerinnen und Schüler der 1BK mit Herrn DI Karl Georg Doutlik, Leiter der ständigen Vertretung der EU Kommission in Österreich, im Stadtsaal von Waidhofen/Thaya

VBS-HAK FloridsdorfSeit Februar 2007 pflegt die VBS-HAK Floridsdorf eine Schulpartnerschaft mit der Obchodní akademie (Handelsakademie) in Brünn. Betreut wird das Projekt von Koll. Karin Schröder (VBS-HAK Floridsdorf) und Koll. Radim Polasek (HAK Brünn).

Die Schülerinnen und Schüler aus Wien waren im Juni 2007 erstmals zu Besuch an der Partnerschule in Brünn.Im Dezember 2007 kam die Partnerklasse zu Besuch nach Wien.  Im Juni 2008 folgte der nächste Besuch. Ziel des Projektes ist es, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, die Lebensumstände im Nachbarland besser kennen zu lernen, Freundschaften zu schließen und ihre Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen. Weiters sollen sie durch Betriebsbesichtigungen und Ferialpraktika die Arbeitsbedingungen im Nachbarland besser kennen lernen, und die VBS-HAK Floridsdorf wird die HAK Brünn beim Aufbau einer Übungsfirma unterstützen.

BHAK Krems

Im Rahmen des Freigegenstandes "Seminar Wirtschaftsgeographie" haben die Schülerinnen und Schüler der BHAK Krems unter der Leitung von Koll. Helmut Wagner im Jahr 2007 ein Projekt unter dem Titel "Fremder Nachbar Rumänien" durchgeführt - mit sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Aspekten. Höhepunkt war eine mehrtägige Exkursion von 12 Schülerinnen und Schülern nach Rumänien. Der gesamte Projektablauf wurde in einem Projektbericht dokumentiert und am Tag der offenen Tür mit einer Projektpräsentation abgeschlossen.

 

Zwischen 17. und 27. April verbrachten die dritten und vierten Jahrgänge der VINOHAK interessante Tage im Rahmen einer Fachexkursion in Süditalien.

Am 15. Mai 2008 kamen vier Lehrkräfte und 29 Schüler/innen der tschechischen Partnerschule aus Brünn im Rahmen eines Sporttages zu Besuch nach Krems, und die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, in einem Leichtathletik-Dreikampf, einem Fußball- und Volleyballmatch gegen die Gäste aus Brünn anzutreten. 

11 Schülerinnen und Schüler eines 3. Jg.s der BHAK Krems nahmen am 29. April 2008 in St. Pölten an der  vom BMUKK gemeinsam mit dem ORF anlässlich des Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs organisierten "Dialog-Tour" teil, die in allen Landeshauptstädten Station machte.

 

Am 17. Juni fuhr die III Global-HAK auf Exkursion nach Bratislava, um wieder ein Stück Europa zu entdecken.

BHAK Linz

Koll. Michael Huber-Kirchberger hat mit seinen Schülerinnen und Schülern Partnerklassen in Pulawy (Polen), Levice (Slowakei), sowie Tabor und Brno (Tschechien) besucht: 9 LehrerInnen und 35 SchülerInnen sind mobil geworden, und die Kontakte haben eine enorme Breitenwirkung entwickelt: Im April kommen Schüler und Lehrer aus Pulawy zum Gegenbesuch nach Linz.

 

Auch der Development Youth Prize, den die Schule im Schuljahr 2006/07 gewonnen hat, zeigt noch Folgewirkung: eine Gruppe von Schülern nahm von 7.-9. Nobember 2007 an den Europäischen Entwicklungstagen in Lissabon teil. Die Tagung widmete sich dem Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Entwicklungshilfe. Neben Expertenvorträgen und Podiumsdiskussionen  gab es auch Informationsstände, an denen Regierungsstellen und Nichtstaatliche Organisationen wie Oxfam oder Care über ihre Projekte informierten.

 

Im Schuljahr 2007/08 hatte die BHAK Linz zwei Fremdsprachen-Assistentinnen. Eine aus Slowenien, die sowohl den Englisch-Unterricht begleitete als auch für alle interessierten Schülerinnen und Schüler einen Slowenisch-Kurs anbot, und eine zweite aus den USA, die zweimal pro Woche ebenfalls den Englisch-Unterricht bereicherte. Da eine Assistentin für Polnisch im Schuljahr 2007/08 nicht bewilligt wurde, haben sich 6 Schülerinnen und Schüler und ein Lehrer entschlossen, ihre Kenntnisse der polnischen Sprache trotzdem zu erweitern, diesmal unterstützt von einer polnischen Schülerin eines Linzer Gymnasiums.

Für die Spring Day Feier am 10. März 2008 hat die Schule Herrn Mag. Othmar Karas, MEP eingeladen, der in der Wirtschaftskammer Oberösterreich über den neuen Lissaboner Reform-Vertrag sprach und im Anschluss daran mit den Schülerinnen und Schülern lebhaft diskutierte. 

Vertreter der BHAK Linz mit Mag. Othmar Karas, MEP

 Von 31. März bis 3. April 2008 waren 11 SchülerInnen und 3 LehrerInnen aus Pulawy/Polen an der BHAK Linz zu Gast. Mit dieser Schule wurde das eTwinning-Projekt Polish-English-Learning durchgeführt. Die polnischen Schüler/innen nahmen am Englischunterricht in den 1. und 3. Klassen teil und besichtigten natürlich Linz. Weiters standen am Programm: eine Polnischstunde mit Katarzyna Wydra, die im Schuljahr 2006/07 als Comenius 2 Assistentin an der BHAK gearbeitet hat, und eine weitere Englischstunde in einer 2. Klasse, gefolgt von einer Bibliotheksführung. Anschließend wurden noch der Dom, das Ars Electronica Center und ein Museum für moderne Medien besucht.

Das Bild rechts zeigt die Gruppe in der Bibliothek.
 

Am 17. April 2008 machte die "Dialog-Tour" des BMUKK und des ORF in Linz Station. Koll. Huber-Kirchberger nahm mit 15 Schülerinnen und Schülern daran teil.

Fatlume mit den City Vibes

 

Dabei bot sich auch die Gelegenheit, mit  Ministerin Schmied über die von der BHAK Linz durchgeführten Projekte zu sprechen und ihr 3 Berichte zu überreichen.

 

 

Von 5. bis 7. Mai kamen LehrerInnen und SchülernInnen der Partnerschule aus Tabor zu Besuch an die BHAK Linz.

Ministerin Schmied im Gespräch mit Schülern

HAK bfi Wien,
Nationales Finanzwirtschaftsgymnasium Sofia und
EuropaWochen Groß Siegharts
Koll. Doris Wieshaider (BHAK bfi Wien), Koll. Maria Tschokel (Nat. Finanzwirtschaftsgymnasium Sofia) und Koll. Barbara Krausshar (EuropaWochen Groß Siegharts) berichteten über ein tolles Event, das 2008 schon zum dritten Mal stattfand:
Unter dem Motto "Europa ohne Grenzen" trafen sich Schülerinnen und Schüler der BHAK bfi Wien und des Finanzwirtschaftsgymnasiums Sofia/Bulgarien von 18.-20. Februar 2008 zu gemeinsamen Projekttagen, die vom EuropaWochen-Team in Groß Siegharts betreut wurden. Anschließend verbrachten sie noch einige Tage gemeinsam in Wien.
HAK International Klagenfurt

Koll. Gerda Kröpfl berichtete: die SchülerInnen werden in den internationalen Klassen durch den Schwerpunkt Mehrsprachigkeit darauf vorbereitet, im Dialog Kulturen zu verbinden. Im Herbst 2008 kam Russisch dazu.

Die Schulpartnerschaft mit Italien wurde weiterhin gepflegt.Ein Comenius-Assistent aus Irland brachte den SchülerInnen sprachliche und kulturelle Vielfalt nahe.

Vom 27.3.-4.4.2008 hatte das Europahaus Klagenfurt der Schule die Wanderausstellung "Europa und Schengen zur Verfügung gestellt. So konnten sich Lehrer/nnen und Schüler/innen etliche Tage lang in der Aula der Schule über europäische Themen informieren und auch gleich darüber ins Gespräch kommen.

 

BAKIP Don Bosco Vöcklabruck

Die Schülerinnen der 4. Klasse begeisterten im Rahmen der Generalversammlung des Vereins der Absolventinnen und Freunde der Don Bosco Schulen Vöcklabruck am Freitag, 7. März 2008 das Publikum mit einer musikalischen Reise durch zahlreiche Länder unseres Kontinents. Das unter der Leitung von Koll. Andrea Pühringer im Rhythmik-Unterricht erarbeitete und von den InstrumentalmusiklehrerInnen Ulrike Haas, Elisabeth Tischler und Walter Fellner unterstützte Projekt mit dem Titel „Europa – quer durch“ war nicht nur ein Beitrag zum Europäischen Frühling sondern auch zu dem von „Kulturkontakt Austria“ ausgeschriebenen Wettbewerb „sich auseinandersetzen - sich zusammensetzen. interkltureller dialog“.

 

Tourismusschulen Bad HofgasteinDie Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse Hotelfachschule haben unter der Leitung von Koll. Isabella Löschenbrand  im Schwerpunktgegenstand Trendhotellerie das Projekt "worldwide Gemütlichkeit" durchgeführt. Sorgfältig wählten die Jugendlichen die Speisenfolge aus, gestalteten eine ppt-Präsentation mit Menü-/Cocktailkartengestaltung, erläuterten die Menüfolge in diversen Sprachen erläutert und luden schließlich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Workshops diverser Gegenstandsportale des Education Highway im Dezember 2007 zu einem 6-gängigen Gourmetmenü.
HBLA ElmbergKoll. Leopoldine Hageneder berichtete vom Auslandspraktikum, welches Schülerinnen und Schüler der HBLA Elmberg im Rahmen ihrer Ausbildung in landwirtschaftlichen Betrieben in zahlreichen europäischen Ländern absolvierten. Die Lehrerinnen und Lehrer unterstützten Schüler und Eltern bei der Vorbereitung dieser Praktika. Dabei lernten die Jugendlichen einen Betrieb im Ausland kennen, erhöhten ihre Sprachkompetenz, lernten eine andere Kultur kennen und schulten ihre soziale Kompetenz.
HLW SteyrKoll. Eveline Fink und ihre Schülerinnen und Schüler haben Dr. Hubert Pirker, MEP in die Schule eingeladen. Aus Termingründen konnte der Besuch erst im Herbst 2008 stattfinden. Die Jugendlichen debattierten im September ebenso interessiert mit ihm über Europa wie im Frühling.

HTL Lastenstraße Klagenfurt

Koll. Norbert Jäger hat mit seinen Schülern und in Kooperation mit der HTL Villach und der HTL Mössingerstraße das wirklich eindrucksvolle Projekt "Kosovo - Hilfe zur Selbsthilfe" durchgeführt. Auf Initiative von SR Johanna Schwab wurden in der technischen Schule „Skender Luarasi“ Werkstätten für Elektrotechnik und Maschinenbau errichtet.  Das Gebäude selbst wurde von der Gemeinde Suva Reka finanziert.

 

© Dr. Susanne Pratscher

 

HomeEuropa in der VBSInternationale TagungenPartnerschaftenEuropäische WerteEuropa-Projekte
Europa-DebattePressestimmenWettbewerbeBildung in EuropaLerneinheitenRessourcen